Tips

Ein paar Anmerkungen zum Saisonstart

Es ist soweit! Endlich wieder Rollersaison, also nix wie los?

 

Zuerst solltet Ihr Euren Roller überprüfen. Diese Sichtprüfungen sind normalerweise im Handbuch beschrieben. Schon mal reingesehen?!

 

Reifen:

  1. Profiltiefe - mindestens 1,6 mm, übrigens sollten Eure Reifen auch nicht zu alt sein, dann werden sie porös, verlieren Ihre Haftungseigenschaften oder beides.
  2. Reifen frei von Rissen?
  3. Reifendruck kontrollieren. Falls Ventilkappen fehlen, neue besorgen.
    Tipp:
    Nehmt Ventilkappen aus Metall, weil sie absolut "dicht" sind.

 

Elektrik:

  1. Batterie okay? Ggf. Flüssigkeit prüfen, Korrosion an den Polkappen entfernen.
  2. Alle elektrischen Funktionen prüfen, z. B. Blinker, Bremslicht, Fahrlicht und die Kontrolleinheiten der Armaturen.

 

Lenkung:

  1. Lenkung auf Freigängigkeit prüfen.
  2. Hat die Lenkung zu großes Lenkspiel?

 

Bremsen:

  1. Bremsbeläge noch ausreichend?
  2. Sind die Bremsscheiben sauber? Eventuell aufgetragener Korrsionsschutz muss entfernt werden.
  3. Bremsschläuche auf Risse und Freigängigkeit kontrollieren.
  4. Bremsflüssigkeitsstand kontrollieren und alle 2 Jahre tauschen. Flüssigkeit, die braun oder gar noch dunkler ist, sollte auf jeden Fall gewechselt werden!

 

Motor:

  1. Ölstand kontrollieren.

 

Sonstiges:

  1. Kennzeichen lesbar.
  2. Maschine auf lockere Schrauben kontrollieren.
  3. Funktion aller Bowdenzüge kontrollieren.

Dann kann es eigentlich losgehen

Wie bei allen anderen Fertigkeiten, solltet Ihr auch das Rollerfahren zu Beginn der Saison wieder vorsichtig erfahren. Am besten zuerst auf einem großen freien Parkplatz. Erinnert Ihr Euch noch an die "Grundfahraufgaben" in der Fahrschule? Slalom, Gefahrenbremsung, Gefahrenbremsung mit Ausweichen und Kreisfahren. Wie war das noch? Blickrichtung gleich Fahrtrichtung. Lenkt also den Blick bei den Fahrübungen weg vom Vorderrad und schaut dahin, wohin Ihr fahren wollt. Besonders wichtig scheint mir die Gefahrenbremsung zu sein. Tastet Euch wieder bei langsamer Geschwindigkeit an eine Vollbremsung heran. Am besten mit Tempo 30 - 40 km/h versuchen, den Bremsweg zu verkürzen.

 

Natürlich wollt Ihr den ersten Rollertag nicht nur mit Kreisen und Bremsen verbringen, also nichts wie rauf auf die Straße. Bedenkt dabei aber, dass sich die Autofahrer erst wieder an uns Zweiradfahrer gewöhnen müssen. Gerade zu Saisonbeginn wird man leicht übersehen. Zwei Drittel aller Unfälle mit motorisierten Zweiradfahrern resultieren aus Fehlern der Autofahrer. Am besten gewöhnt Ihr Euch wieder ans Rollern mit ein paar kurzen Touren zu Saisonbeginn.

Regeln bei gemeinsamen Ausfahrten

  1. Wenn ein Mitfahrer die Tour nicht fahren kann, sollte er oder sie beim Tourenscout rechtzeitig absagen, damit nicht unnötig lang am vereinbarten Treffpunkt gewartet werden muss.
  2. Vor der Tour die Roller möglichst voll tanken, um nicht gleich mit der ganzen Truppe an die nächste Tankstelle zu fahren.
  3. Wenn getankt werden muss, dann tanken alle Rollerfahrer ihre Fahrzeuge auf. Wenn es nötig wird, wegen Regen anzuhalten und Regenkombis überzuziehen dann sollte auch die gesamte Gruppe anhalten.
  4. Es ist vorteilhaft, wenn die ausgearbeitete Tour allen Mitfahrern bekannt ist, und während der Tour Treffpunkte vereinbart werden, damit auch ein verloren gegangener Mitfahrer dort wieder Anschluss findet, ohne über seine Verhältnisse fahren zu müssen.
  5. Das langsamste Fahrzeug bzw. der ungeübteste Fahrer gibt das Tempo vor. Er oder sie sollte möglichst dicht beim Tourenführer fahren.
  6. Vor dem Beginn der Fahrt eine Reihenfolge der Roller festlegen. Vorne den Tourenführer, dahinter die langsamsten Roller und ungeübtesten Fahrer. Die schnellsten Fahrer und Roller möglichst nach hinten in der Gruppe.
  7. Während der Tour wird nicht überholt. Wenn jemand mit der Reihenfolge nicht einverstanden ist, sollte das beim nächsten Stopp besprochen werden.
  8. Gefahren wird versetzt, und ein ausreichender Sicherheitsabstand muss zum Vorausfahrenden eingehalten werden.
  9. An Verkehrsampeln und Bahnübergängen möglichst zu zweit nebeneinander anhalten und dicht zusammen bleiben.
  10. Jeder Fahrer in der Gruppe muss den Vordermann und seinen Hintermann im Auge behalten. Sollte der Hintermann verloren gehen, durch Hupe oder Lichthupe dem Vorausfahrenden melden, dass jemand fehlt (Achtung! Innerhalb geschlossener Ortschaften darf die Hupe nur als Warnsignal benutzt werden).
  11. Wenn die Rollergruppe groß ist, können sich die Teilnehmer auf mehrere Gruppen verteilen. Höchstens 5 bis 6 Roller sollten dann eine Gruppe bilden.
  12. Jeder fährt auf eigenes Risiko. Grundsätzlich sollte niemand schneller fahren als er oder sie es kann. Für ausreichenden Abstand muss jeder selbst sorgen.
  13. Wir halten uns an die Vorschriften der StVO!

___________________________________________

___________________________________________

Das Marschallsystem
<< Marschallsystem
Fahrverhalten in der Rollergruppe

Alle fahren, wie es ihnen gefällt.......Langsame langsam, Schnelle schnell......
der Tourguide fährt vorne ´nen flotten Stil "ohne große" Rücksicht auf die Gruppe.
Ein Rollerfahrer aus der Gruppe, der vorher gekennzeichnet ist durch eine gelbeWeste, ( der Marshall ) weist an Abbiegepunkten der Gruppe den Weg.
Er ist der sogen. Lumpensammler und steht an der Straßenkreuzung, weist auf das Abbiegen hin und guckt, daß keiner verloren geht.

Der Marshall wird vom Tourguide an Abbiegepunkten positioniert und gibt der Gruppe den Weg an. Er bleibt dann nach der Passage des Letzten in der Gruppe hinten. Vorne ist nun als nächster Marschall der nächste Zweite benannt.
Dadurch kann sich die Gruppe nahezu beliebig auseinanderziehen und trotzdem geht keiner verloren. (was bei den unterschiedlichen Tempos auch normal ist, das sich die Gruppe stark auseinanderzieht, z.T. mehrere Kilometer)
Muss man eigentlich mal live gesehen haben.
.
Marschallsystem.pdf
Adobe Acrobat Dokument 37.4 KB

___________________________________________